iPad und Ich – Alles hat ein Ende.

Das iPad ist ein Elektronisches Spielzeug das Keiner wirklich braucht, aber Jeder haben will, so titelte damals beim erscheinen in den USA die Weltpresse. Ich wollte das iPad, dann bekam Ich das iPad auch und nun will Ich das iPad nicht mehr haben. Ob Ich verrückt geworden bin, bei dieser Aussage willst Du vielleicht wissen? Nicht viel mehr verrückt, wie Ich sonst auch bin. :roll:

NUR tolle Technik brauche Ich nicht!

Ein schönes Stück Technik ist das iPad, wohl war, aber mehr auch nicht. Weil wirklich in dem Maße genutzt wie Ich es mir vorgestellt hatte damals habe ich das iPad nämlich nicht. Meistens lag das iPad zu Hause irgendwo rum, wurde nur Abends zum lesen im Bett benutzen was Ich im übrigen jetzt mit meinem iPhone 4 tue.

In puncto Spiele konnte Mich das iPad nie überzeugen, weil schon nach ein paar Minuten Mir die Arme und vor allem Handgelenke schmerzten, denn das Gewicht von knapp 1Kilo des iPad ist doch nicht zu verachten.

Produktiv Schreiben ist was anderes.

Was das Schreiben mit dem iPad angeht, so habe Ich auch das nicht in dem Maße gemacht wie ursprünglich vorgestellt. Mein iPhone 4 und davor meinen iPod touch habe Ich nach wie vor um einiges öfters benutzt zum tippen von kurzen Berichten, als das iPad. Trotz des größeren Bildschirm vom iPad habe Ich selbiges weit weniger Benutzt wie zum Beispiel Mein iPhone 4 was Ich so gesehen auch noch nicht lange habe.

Der Unterschied beim Tippen, weil Schreiben ist was anderes für Mich, auf dem iPad und dem iPhone 4 oder iPod touch ist das Ich nach wie vor eine haptische Tastatur brauche für längere Texte.

Obwohl das iPad einen großen Bildschirm hat, kann Ich dennoch darauf nicht gut tippen, eher kann Ich besser auf dem Bildschirm des iPhone 4 tippen, weil das ganze Format handlicher ist im wahrsten Sinne des Wortes.

Fehlanzeige beim Arbeitsfluss.

Für Meine persönlichen Ansprüche brauche Ich zum Schreiben von längeren Texten, oder besser gesagt zum komfortablen Schreiben, eine Tastatur mit haptischen Effekten. Wenn Ich die einzelnen Tasten auf der Glasfläche durch kleine Erhebungen wenigstens erfühlen könnte und zudem die Fläche insgesamt einem richtigen Tastaturformat entsprechen würde, dann wäre das alles kein Problem.

Dieses Pseudo Multi-Tasking ist zudem ein Witz für Mich, keine wirkliche Alternativ zum wirklich produktiven Arbeiten mit dem iPad für Mich, zumindest nicht für die Ansprüche welche Ich so habe in dem Bereich.

Unnütze Technik brauche Ich nicht!

Also bleibt letztendlich nur noch, das Ich dass iPad wieder verkaufe und bis auf weiteres erst mal bei meinem iPhone 4 bleibe, für kleinere Texte zu zwischendurch. Denn letztendlich kann Ich mit dem iPhone 4 fast alles das was Ich mit dem iPad bisher konnte. Wobei Ich nur die Hälfte vielleicht von dem was das iPad kann oder auch nicht, letztendlich mit dem iPhone 4 auch letztendlich wirklich mache.

Ebay wird die Platform sein, über welche mein iPad dann verkauft wird, genau so wie meine Xbox360 Elite welche im gleichen Zuge dann dort verkauft wird. Weil Dinge, Sache, eben Zeug was Ich nicht in dem Maße und nach Meinen Ansprüche so nutzen kann wie Ich das will, das brauche Ich auch nicht, vor allem nicht bei Mir rumliegen!

Nachruf zum Abschied.

Ein Artikelserie zur Thematik iPad und dessen Nutzung werde Ich dennoch auf APFEL@KranzKrone veröffentlichen, so Mitte Januar hin was dann sozusagen Meinen Abschied vom iPad darstellt. 😐

7 Gedanken zu „iPad und Ich – Alles hat ein Ende.“

  1. Das iPad ist in der Tat nur ein Spielzeug. Ich besitze auch schon länger eines, aber auch nur, weil ich es gewonnen habe. Es ist schon nützlich, aber man kann darauf auch locker verzichten.

  2. Ich hab mein Ipad auch gleich zum Produktstart gekauft. Bei mir ist es aber mehr als ein Spielzeug. Für die Arbeit verwalte ich meine Todo-Listen, mein Mailverkehr läuft direkt über das Pad und zum gemütlichen Surfen auf der Couch gibt es auch nix besseres für mich.

    1. Hallo Nick, dafür reicht das iPad auch vollkommen. 😀

      Nur wenn Du damit produktiv Arbeiten willst im Sinne von viel und lang dran schreiben, dann geht das nicht. Dann doch besser ein MacBook. 😉

  3. ich verstehe, den Beitrag nicht so ganz. der Autor behauptet allen Ernstes er könne besser auf einem iphone4 schreiben? ich arbeite (zangsweise) seit 2 Monaten zuhaus nur mit dem Iphone, und brauche doppelt solange wie auf dem Ipad wenn ich Mails und kleine Texte verfassen will. Ich würde den Beitrag verstehen, wenn mit einem Laptop verglichen würde, aber so klingt es absolut unlogisch und auch etwas schrullig. Ich kenne bis jetzt niemanden (ausser dem Autor) der auf kleineren Touchscreentasten besser schreiben kann….

    Aber ok, jeder nach seiner Fasson ;-))

Kommentare sind geschlossen.